header
 

Fünf weitere Anwärter für die Top-20 zum Jahresabschluss. Allesamt ganz große Pop-Songs. Mal episch, mal extravagant, mal düster, mal atmosphärisch, mal groovend. Im Idealfall...

Badly Drawn Boy: Nothing's Gonna Change Your MindPlacebo: MedsPatrick Wolf: Accident & EmergencyThe Good, The Bad & The Queen: HerculeanJustin Timberlake: My Love

Badly Drawn Boy
Nothing's Gonna Change Your Mind
02.10.2006 (UK-Import)

Der Mann mit der Wollmütze und seine erste Major-Label-Single. Die freakigen Zeiten scheinen jedenfalls vorüber. Stattdessen setzt man auf eine schön epische Schmalzballade, wie gemacht für Mainstream-Radio und Charts. Nicht gerade das Maß an Tiefgründigkeit, klingt aber trotzdem ganz bezaubernd. Damon Gough bleibt einer der besten Songwriter Großbritanniens, auch wenn sich manch Fan den "alten" - schmuddligen und chaotischen - BDB zurückwünschen mag.
[Videoclip] [badlydrawnboy.co.uk] [myspace.com/badlydrawnboy]
>>> B-Seiten: One Wrong Turn, Nothing's Gonna Change Your Mind (Hot Chip Remix), Nothing's Gonna Change Your Mind (King Creosote Remix), Nothing's Gonna Change Your Mind (Maps Remix).
>>> Album: Born In The UK (23.10.2006).

Placebo
Meds
09.10.2006

Die vierte Single aus ihrem diesjährigen Album. Wahrscheinlich die letzte, mit Sicherheit die beste. Woran es liegt? "Because I Want You" war zu eintönig, "Song To Say Goodbye" zu herkömmlich, "Infra-Red" zu aufgeblasen. Und "Meds"? Verbindet all das, hat im Gegensatz zu seinen Vorgängern aber auch dieses Übermaß an Extravaganz und diesen merkwürdig klaustrophischen Flair aufzuweisen. Nicht zu vergessen die Gaststimme: Alison Mosshart von The Kills. Fantastic Stuff.
[Videoclip] [placeboworld.co.uk] [myspace.com/placebo]
>>> B-Seiten: Lazarus, UNEEDMEMORETHANINEEDU, Space Monkey (Timo Maas Remix).
>>> Album: Meds (13.03.2006).

Patrick Wolf
Accident & Emergency
23.10.2006 (UK-Import)

Patrick Wolf erfindet sich neu. Das mag beim ersten Hören durchaus verstören, ist die erste Single des für Anfang 2007 angesetzten neuen Albums doch vollkommen anders als sein altbekanntes Material. Merklich elektronischer, noch abgedrehter, dabei aber doch irgendwie zugänglicher. Eigentlich ein Hit, wenn auch ein ziemlich schräger im Stil düsteren Elektro-Pops. Und dann auch noch diese Stimme. Bowie und Walker lassen grüßen. Krasses Teil. Ab in die Indie-Disco.
[Videoclip] [patrickwolf.com] [myspace.com/officialpatrickwolf]
>>> B-Seiten: Underworld, Adder, Ari's Song.
>>> Album: The Magic Position (t.b.a.).

The Good, The Bad & The Queen
Herculean
30.10.2006 (UK-Import)

Die Gorillaz sind - zumindestens für's Erste - begraben. Damon Albarn hat ein neues Projekt am Start. So eine Art Supergroup: Der Bassist von The Clash, der Gitarrist von The Verve, der Drummer von Fela Kuti. Dazu der omnipräsente Danger Mouse als Mann an den Reglern. Das Ergebnis ist alles andere als eine typische Single. Dafür umso genialer. Ein extrem atmosphärischer Downbeat-Track irgendwo zwischen "13" und "Think Tank". Verdammt großartiger Sound. Macht Lust auf mehr.
[thegoodthebadandthequeen.com] [myspace.com/thegoodthebadandthequeen]
>>> B-Seiten: Back In The Day, Mr Whippy (Ft Eslam Jawaad).
>>> Album: st. (08.01.2007).

Justin Timberlake
My Love
06.11.2006

Die zweite Single aus "Futuresex / Lovesounds". Vielleicht noch besser als das toughe "SexyBack". Die Erfolgsformel: Timbaland zaubert und Justin Timberlake macht uns den Michael Jackson. Unterstützt wird das Dreamteam von Rapper T.I.. Dessen Verdienst: Bei diesem Song gefällt sogar der obligatorische Zwischendurch-Rap. "My Love" ist ein eingängiger, dabei aber nicht minder innovativer Club-Hit, der noch dazu groovt wie Hölle. So muss Pop-Musik von heute klingen. Im Idealfall.
[Videoclip] [justintimberlake.com] [myspace.com/justintimberlake]
>>> B-Seiten: My Love (Paul Oakenfold Radio Edit), My Love (Linus Loves Remix), My Love (Paul Jackson Remix), My Love (Pokerface Remix).
>>> Album: Futuresex / Lovesounds (11.09.2006).

Weitere VÖ's zu anstehenden Singles (jede Menge Änderungen vorbehalten):
10/23 > Little Barrie: Pin That Badge.
10/23 > The Kooks: Ooh La.
10/23 > Raconteurs: Broken Boy Soldier.
10/23 > The View: Superstar Tradesman.
10/23 > Long Blondes: Once And Never Again.
10/23 > Cooper Temple Clause: Homo Sapiens.
10/30 > Thom Yorke: Analyse.
10/30 > Depeche Mode: Martyr.
10/30 > Keane: Nothing In My Way.
10/30 > Babyshambles & Friends: Janie Jones (Strummerville).
10/30 > The Horrors: Count In Five.
10/30 > Klaxons: Magick.
10/30 > Gnarls Barkley: Who Cares.
11/06 > Art Brut: Nag Nag Nag.
11/06 > U2 & Green Day: The Saints Are Coming.
11/13 > Mando Diao: Good Morning Herr Horst.
11/20 > Damien Rice: 9 Crimes.
11/20 > The Shins: Phantom Limb.
11/27 > Killers: Bones.
11/27 > Muse: Knights Of Cydonia.
11/27 > Rapture: Whoo! Alright - Yeah… Uh Huh.
11/27 > Albert Hammond Jr: Back To The 101.
12/04 > Babyshambles: The Blinding (EP).

Name

Url

Meine Eingaben merken?

Titel:

Text:


JCaptcha - du musst dieses Bild lesen können, um das Formular abschicken zu können
Neues Bild